skip to main content
Kuchlnews Logo

Raznici, Cevapcici und ein Märzen

Krcma Marka
Rakijte, Franje Tudmana 21
10437 Bestovje , Croatia

Tel +385 1 3371 446

Mo Ruhetag; geöffnet Di-So 10-23 Uhr

Die absolut frische Qualität und die noch immer als Hausgeheimnis gehütete Mischung sind ein Teil der Erfolgsstory des Hauses.

Der Holzkohlengrill auf dessen Rost die köstlichen, kleinen Cevapcici frisch gegrillt werden, ein weiterer.

Raznici, die kleinen Fleischspießchen mit dem zarten Schweinefleisch sind eine kongeniale Ergänzung zu den nach Helmut Qualtinger Unaussprechlichen.

Das war's.
Mehrere Sorten Flaschenbier, wobei ich die einheimische "Ozujsko" (Märzen) empfehle, ergänzen diesen Lichtblick des balkanesischen Barbecues.

Zum Gegrillten reicht die Wirtsfrau dicke Scheiben getoastetes Weißbrot. Der grob geschnittene Zwiebel mit einem kleinen Häufchen Salz runden das Mahl ab.

Aivar verlangen nur die nicht "domaci" also Einheimischen. Bekommen tun sie es trotzdem nicht.

Aivar muss sein; daher gibt es nur zwei Möglichkeiten.

Lukullus ist ihnen wohlgesonnen und sie kennen jemanden in Kroatien, dessen Mutter das Aivar noch selber macht. Besser noch sie sind verwandt; wobei mit dem Grad der Verwandtschaft die Sicherheit der Zuteilung eines Glases dieser Delikatesse zunimmt.

Strategisch denkende Nahrungsmittelfetischisten überlegen sogar familiäre Verflechtungen um sich der Zuteilungsquote sicher zu sein. In Abwandlung des Mottos "Tu felix Austria nube".

Weniger vorausdenkende Menschen wie ich, kaufen ihr Aivar im nächsten Lebensmittelladen. Süß (blagi) und Scharf (ljut) jeweils ein 200 Gramm Glas. Der Produzent heißt Podravka; durchaus als Zwischenlösung akzeptabel.

Den Löffel um ihr Aivar aus dem Glas zu löffeln, serviert man ihnen gerne.

Fahren sie hin und ziehen sie einen Vergleich; wenn sie danach behaupten können, dass sie Raznici und Cevapcici irgendwo ziwschen Nordmeer und Ägais in einer besseren geschmacklichen Abstimmung und Qualität gegessen haben, habe ich mich geirrt.

Herzlich ks


comments powered by Disqus