skip to main content
Kuchlnews Logo

Gelbschwanzmakrele

Sie sind langgestreckt, haben seitlich abgeflachte Körper und sind am Rücken silbrig-blau oder grau gefäbrt. Ihre Flanken sind heller. Gelbschwanzmakrelen werden bis zu 2 m lang. Verbreitet sind sie im tropischen Atlantik, dem Mittelmeer und in Südafrika, dem Indischen Ozean, in Japan, Australien und Hawaii. Sie ernähren sich von Tintenfischen und Krebsen.


Atlantische Makrele

Makrelen sind Hochseefische mit dünnem Schwanzstiel, zwei Rückenflossen und einer kurzen Afterflosse. Der Schwanzstiel hat beiderseits kurze steife Flößchen. Die Bauchflossen setzen knapp hinter den Brustflossen an. Die Makrele ist unverkennbar durch das unregelmäßige dunkle Bänderungsmuster des ansonst blaugrünen Rückens.


Mittelmeermakrele

Die Mittelmeermakrele ist der atlantischen sehr ähnlich unetrscheidet sich aber von dieser durch ihren unregelmäßig befleckten Bauch. Die Maximallänge beträgt 50 cm. Diese Art ist in tropischen und subtropischen Gewässern weltweit verbreitet, in europäischen Gewässern kommt sie von der Biskaya bis zu den Kanaren, im Mittelmeer und im Schwarzen Meer vor.


Goldmakrele

Ein langgestreckter Körper der seitlich abgeflacht ist, eine hohe Stirn und ein vorstehendes Unterkiefer zeichnen die Goldmakrele aus. Die Rückenflosse erstreckt sich über die gesamte Länge vom Kopf, bis hin zur stark gegabelten Rückenflosse.
Der Rücken ist bläulich-grün, der Bauch silbrig-weiß, die Seiten haben einen starken Goldglanz. Goldmakrelen sind schnelle Schwimmer, ernähren sich von fliegenden Fischen und Lrebstieren, sowie Tintenfischen. Sie können bis zu 2 m lang werden.


Stöcker oder Bastardmakrele / Holzmakrele

Der Stöcker ist ein langgestreckter Fisch mit zwei Rückenflossen, einer kurzen vorderen und einer langen hinteren. Brust und Bauchflossen stehen etwa in derselben Höhe.
Von der Afterflosse ist ein kleiner stacheliger Teil vorn abgetrennt. Die Schwanzflosse ist tief gegebalet. Die Schuppen der Seitenlinie sind groß und auffällig, sonst haben sie keine Schuppen. Die obere Hälfte des Körpers ist bläulich oder grünlich gefärbt, die Flanken sind silbrig. Die Maximalläge beträgt 30 cm.


Seiten (1): [1]